Markante Daten

 

27. Februar 2010

27. Februar 2010: Der Pianist François-Xavier Poizat hat die zündende Idee, das Kulturleben seiner Heimatstadt durch ein Musikfestival zu bereichern. Gemeinsam mit dem Klarinettisten Damien Bachmann gründet er im Alter von erst zwanzig Jahren den Verein Puplinge Classique.

18. Juli 2010

erste Ausgabe


Gemeinsam mit der Cellistin Nadège Rochat bestreiten die Gründer des Festivals im Trio das Eröffnungskonzert der ersten Saison.

Voir le site

zweite Ausgabe

24. Juli 2011

Unerwarteter Erfolg! Das Eröffnungskonzert des Klavierduos Poizat & Schwizgebel ist mit 400 Zuhörern komplett ausverkauft. Die zweite Saison umfasst 8 Konzerte, u.a. eines mit dem französisch-schweizerischen Jugendorchester.

dritte Ausgabe

vierte Ausgabe

2. August 2013

Das National Chamber Orchestra of Armenia tritt als das erste professionelle Orchester in Puplinge auf.

fünfte Ausgabe

7. September 2014

Stehende Ovationen für die große Gala mit mehr als über 1000 Konzertbesuchern anlässlich des 5-jährigen Jubiläums in der Victoria Hall. Dieser Konzertabend mit vier Klavieren und Orchester markiert den Eintritt in die Liga der großen Festivals.

18. August 2015

Der erste, sofort ausverkaufte Jazzabend mit dem Pianisten Moncef Genoud bricht den Rekord aus dem Jahr 2011. In dieser Saison schafft das Festival eine perfekte Balance: Zwölf von den jeweils die Hälfte kostenpflichtig und kostenfrei ist. Der Zustrom des Publikums verdoppelt sich in nur einem Jahr.

24. April 2017

In der Person des Philosophen Michel Onfray begrüßt Das Festival einen prestigeträchtigen Ehrenpräsidenten und Musikliebhaber.

Im bewährten Format der zwölf Konzerte leuchtet das Festival ein Spektrum unterschiedlichster Musikströmungen aus. Von mittelalterlicher Musik bis hin zu Jazz, folkloristischen armenischen Rhythmen und argentinischem Tango. Kurzgesagt: Die Musik als Treffpunkt der Nationen.

Archives

Site web
Édition 2016
Site web
Édition 2015
Site web
Édition 2014
Site web
Édition 2013
Site web
Édition 2012
Site web
Édition 2011
Site web
Édition 2010